Follow my new blog

Sonntag, 18. Mai 2014

Zuschauen beim Softwareentwurf

Konzepte, Notationen, Methoden auf Papier sind geduldig. Darüber zu lesen, ist eine Sache. Sie dann aber anzuwenden, auch mit dem besten Willen, eine andere. Was im Artikel oder im Buch noch verständlich war und einfach aussah, erweist sich in der Praxis schnell als knifflig. Der Transfer fällt schwer – und dann lässt man es einfach sein und macht weiter wie bisher.

Dem möchten Stefan Lieser und ich nun etwas entgegenstellen. Wir sind überzeugt, dass leichtgewichtiger Softwareentwurf möglich und wünschenswert ist. Wir finden, dass er mit Flow-Design und Softwarezellen vor dem Hintergrund des Softwareuniversums wirksam ist. Und wir wollen das nun auch live demonstrieren.

imageBisher haben wir dazu viel geschrieben, in diesem Blog, in der dotnetpro und anderen Zeitschriften und schließlich auch in einem Buch: The Architect´s Napkin – Der Schummelzettel.

Was in den Artikeln über Jahre durch eine Evolution gegangen ist, fasst das Buch zusammen. Es ist eine Referenz unserer Konzepte und Notationselemente. Wir benutzen es als Schulungsunterlage in unseren Clean Code Developer Trainings z.B. bei der CCD Akademie. Es ist bei leanpub.com und sogar bei amazon erhältlich.

Wir wir erleben, braucht es einige Übung, um vom traditionellen schwergewichtigen Entwurfsdenken – das deshalb oft vermieden wird – auf diesen Ansatz umzuschalten. Bei aller Leichtgewichtigkeit ist er doch sehr anders.

In Trainings können wir das anleiten und begleiten. Was aber danach?

Für die Zeit danach bzw. zwischen Trainingseinheiten, für das Selbststudium haben wir nun ein gemeinsames Buchprojekt gestartet:

image

In diesem Buch wenden wir unsere Methode an. Wir lösen mit ihr kleine und große Aufgaben aus dem Coding Dojo der CCD School.

Das tun wir jedoch nicht wieder nur im Text, sondern auch per Video. Und die Resultate stehen in einem öffentlichen Git-Repository.

Zu jeder Kata führen wir den Entwurf live durch. Wir treffen uns online ohne weitere Vorbereitung und gehen die Anforderungen gemeinsam an. Hier als Beispiel der Entwurf zur ersten Kata im Buch. Die ist natürlich noch klein und einfach, doch sie zeigt den grundsätzlichen Ansatz:

In dieser Weise geht es weiter mit den anderen Katas bis zu Application und Architecture Katas, die wir dann verteilt implementieren.

Das Buch dient der Zusammenfassung von Video und Code. Es destilliert das Wichtigste nochmal zum Nachlesen heraus. Denn in Text lässt sich leichter navigieren als in einem Video. Und es kommentiert und ergänzt den live Entwurf.

Wir hoffen, in dieser Weise einem stiefmütterlich behandelten und zu Unrecht als trocken oder gar irrelevant angesehenem Thema neues Leben einzuhauchen. Softwareentwurf ist ein systematischer Prozess unter Anwendung einer Methode. Dabei kann man nun zuschauen. Das zeichnet ein realistisches Bild des Vorgehens. Das nimmt hoffentlich Unsicherheit.

So wie wir Software entwickeln, so arbeiten wir auch an dem Buch: agil. Es ist nicht fertig, sondern wächst in Inkrementen. Das erste Inkrement veröffentlichen wir heute. Weitere Releases folgen in den nächsten Wochen.

So können wir aus unserer Erfahrung bei der Videoaufzeichnung, beim Schreiben, beim Publizieren lernen. Und Feedback aus der Community können wir auch einfließen lassen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie Lust hätten, uns beim Softwareentwurf zuzuschauen. Über neue Releases erfahren Sie bei Twitter hier und hier.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Ralf,

Das ist doch mal eine sehr gute Idee, leider war es jedoch etwas zu leise.

Viele Grüße
Lars

Ralf Westphal - One Man Think Tank hat gesagt…

Freut mich, dass es dir gefällt.

Mit dem Ton wird es über die Folgen besser, denke ich. Stay tuned :-)