Follow my new blog

Freitag, 29. März 2013

Ab auf die Walz – Software Craftsmanship ernst genommen

Jetzt will ich es endlich tun. Ich will auf die Walz gehen. Schon länger hatte ich mit dem Gedanken gespielt – doch mehr als der prio walk mit Stefan Lieser von München nach Nürnberg ist bisher nicht draus geworden.

Nun möchte ich des Rest aber nachholen. Gewandert bin ich genug. Jetzt möchte ich mitmachen. An verschiedenen Stationen möchte ich Teamkulturen kennenlernen, indem ich für eine begrenzte Zeit “ganz normal” mitarbeite. Als Trainer und Berater sehe ich zwar viele Teams, doch ist da mein Auftrag ihnen bei Veränderungen zu helfen. Deshalb erfahre ich nicht unbedingt, wie sie heute leben und weben. Das möchte ich ändern, indem ich mich ein Teil von ihnen werde. Mit geht es um den Ist-Zustand.

Den Artikel zu dieser Idee für Frühjahr und Sommer 2013 finden Sie in der dotnetpro 5/2013 – oder hier zum bequemen sofortigen Lesen:

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir eine Station für meine Walz anbieten würden. Meine Erfahrungen kommen am Ende der Community zugute.

Kommentare:

Paul Michalik hat gesagt…

Eine unorthodoxe und sehr verlockende Idee. Ich beginne schon mal mit dem Ausloten der Möglichkeiten. Nötig hätten wir's allemal...

Aydin Mir Mohammadi hat gesagt…

Super Idee,
und wenn Du magst, ich lade Dich zu uns nach Karlsruhe ein.

Ralf Westphal - One Man Think Tank hat gesagt…

@Aydin: Danke für das Angebot. Ich schaue mal, wen ich aus der "Lostrommel" ziehe ;-) Es sind schon eine Menge Angebote eingegangen.

Thorsten Hans hat gesagt…

Hi Ralf,

mein Cousin war jetzt 3,5 Jahre auf der Walz. (Handwerker) ich finde die Idee ebenfalls interessant. Ich denke auch dass es genügend Stationen in der Welt gibt wo man als Trainer, Coach, Developer, Consultant helfen kann und dennoch die Grundprinzipien der Walz beachten kann.

Wie stellst du dir das ganze vor? Dauer? Ernährung der Familie, laufende Kosten?

Gruss Thorsten

Ralf Westphal - One Man Think Tank hat gesagt…

@Thorsten: Steht doch im Artikel: 3 x 1 Woche. Das Unternehmen, bei dem ich Station mache, zahlt dafür 555 EUR für Kost & Logis.

Dass die Familie nix zu beißen hat, ist also nicht zu erwarten ;-)